Blog Archives

Anregung an den Rat von über 500 Antragstellern zur Busverbindung in Sprakel

Im Namen von über 500 Menschen, die in Sprakel eine Anregung nach §24 der Gemeindeordnung zum Busverkehr in Sprakel unterschrieben haben, überreichten Heiko Philippski und Marc Weßeling von „Mach mit, Münster!“ diese Anregung an Bürgermeisterin Karin Reismann. Diese nahm die Anregung stellvertretend für den Oberbürgermeister in Empfang. Es wird angeregt, dass zukünftig alle Busse der Linie 9, die nach Kinderhaus fahren, anschließend nach Sprakel weiterfahren. So wird dies für wenige Busse am Tag gehändelt. Nach Ansicht der großen Zahl an Antragstellern ist eine Grundversorgung mit öffentlichem Personennahverkehr – seit Einführung des 3. Nahverkehrsplans im letzten Oktober – in Sprakel nicht mehr

Neue Anregung zum Busverkehr in Sprakel – Machen Sie mit!

Aufgrund vieler Gespräche mit Sprakelern werden Marc Weßeling und Heiko Philippski – Gründer von „Mach mit, Münster!“ und www.wir-in-sprakel.de – im September eine sogenannte Anregung gem. §24 der Gemeindeordnung NRW zu einer Verbesserung der Anbindung Sprakels im Busverkehr an den Rat der Stadt Münster einreichen. Um ein deutliches Signal an den Rat zu senden, sammelt „Mach mit, Münster!“ in Sprakel Unterschriften zu dieser Anregung. Jeder Münsteraner kann die Anregung unterschreiben und damit das berechtigte Anliegen der Sprakeler unterstützen. Der Anregungstext und die Listen liegen an folgenden Stellen in Sprakel aus: Dreilinden-Apotheke Essmann´s Backstube Fleischerei Alfons Meyer Frisör Thesing

Freie Bürgersteige auf der Siverdesstrasse/Ferdinandstrasse

Auf der Siverdes- und Ferdinandstraße wird seit Jahren wild beidseitig halb auf den Bürgersteigen geparkt. Für Fußgänger, Rollstuhlfahrer, Kinderwagen ist daher oft kein Durchkommen, sie müssen auf die Straße ausweichen – wo dann auch noch Pkw-Begegnungsverkehr herrscht. Die Müllabfuhr bleibt regelmäßig stecken, ich möchte gar nicht wissen, was passiert, wenn Feuerwehr oder Krankenwagen dort durchmüssen… Auf der Wermelingstraße nebenan klappt es doch auch: Dort ist einseitig Parkverbot, auf der anderen Seite stehen die Autos auf der Straße. Dabei ist dort sogar

Taktung der Nachtbusse

Die Stadtwerke sollen einen 30-Minuten-Takt bei den Nachtbussen (mindestens am Wochenende)

Häuser in der „Schleife“ kaufen

Die Stadt Münster soll die Häuser in Kinderhaus in der sogenannten „Schleife“ von den privaten Eigentümern

Äußere Ringlinie

Die Stadtwerke sollen einen „äußere Ringlinie“ zwischen den Außenstadtteilen

Beirat Bürgerbeteiligung

Die Stadt Münster soll einen Beirat für Bürgerbeteiligung einsetzen, der innerhalb von zwei Jahren Bürgerbeteiligungsmöglichkeiten für Münster aus den Beispielen anderer Städte erarbeitet. Die Verwaltung hat dafür keine Zeit und kein Personal, es muss aber in Angriff genommen

Aufklärung Sperrmüll

Die AWM soll einen mehrsprachigen Brief an alle Haushalte schicken, um noch einmal zu erklären, wie das mit dem Sperrmüll zu funktionieren

Transparenz im Haushalt

Im städtischen Haushalt sollen ab 2016 bei den Zuschüssen die einzelnen Empfänger und die genauen Summen, die diese Träger erhalten, veröffentlicht werden. Sammelangaben finden nicht mehr statt. Außerdem soll für alle Träger, die Zuschüsse von der Stadt bzw. sonstige Zahlungen aus städtischen Mitteln erhalten, eine Übersicht nach Empfängern erstellt und veröffentlicht werden, welche Gesamtsumme diese Empfänger aus sämtlichen städtischen Töpfen

Kontrolle bei Zuschüssen

Die Stadt Münster muss Verantwortung für Ihr Handeln übernehmen. Es reicht nicht, mit der Gießkanne Geld wahllos an Projekte zu vergeben, statt selbst zu handeln, und sich nicht weiter zu kümmern. Wo die Stadt Geld hingibt, muss Sie auch kontrollieren, ob es effektiv eingesetzt wird und wie die Resultate